Leopold Hurt

decoder-fin-einzel-2-gl

Zither, Komposition, Dirigieren

Leopold Hurt wurde 1979 in Regensburg geboren. Er studierte am Richard- Strauss- Konservatorium München Zither, Viola da Gamba und Historische Aufführungspraxis, sowie Komposition bei Manfred Stahnke an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Daneben nahm er an Meisterkursen von Dieter Schnebel, Paul-Heinz Dittrich, Brian Ferneyhough (Komposition), sowie Nigel North (Alte Musik) teil und besuchte Kurse für Elektronische Musik am IRCAM in Paris.
Als Instrumentalist erhielt er u.a. Engagements in den Sinfonieorchestern des Bayerischen Rundfunks, des WDR und des NDR, beim Orchestra di Roma und den Philharmonikern Hamburg. Daneben wirkt er auch als Dirigent und trägt auf vielfältige Weise zur Integration der Zither im aktuellen Musikleben bei. So entstand u.a. die Zusammenarbeit mit dem DJ-Duo Gebrüder Teichmann (Berlin). Im Auftrag des Goethe-Institutes unternahm er wiederholt Konzertreisen nach China, Irland und in den Libanon.
Leopold Hurt wurde für sein Schaffen mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem „Gustav- Mahler-Kompositionspreis Klagenfurt“ 2008, dem „Stuttgarter Kompositionspreis 2010“ und dem Bachpreis-Stipendium der Stadt Hamburg 2011. Als Stipendiat des Freistaats Bayern lebte er 2003/2004 an der „Cité Internationale des Arts“ in Paris und 2009/ 2010 im Internationalen Künstlerhaus „Villa Concordia“ Bamberg.