Decoder @ Big Bang Hamburg

25./26. März 2017 – Kampnagel
Musicrooms
Bildschirmfoto 2017-02-06 um 09.24.49
Decoder Ensemble, Stephan Schrader und Jochem Baelus (D/B)
Mindestalter 5 Jahre – 65 min.

Eine Backstage-Entdeckungsreise führt zu Orten, die dem Publikum normalerweise verschlossen sind und auf dem Weg wird drei Mal Rast gemacht. Station 1:
Decoder Ensemble für aktuelle Musik: Im Mittelpunkt steht die Komposition »Sensate Focus« von Alexander Schubert. Sie wird aber nicht einfach gespielt – obwohl schon das ein Vergnügen wäre. »Decoder« setzt noch eins drauf. Ihr könnt mit Euren Bewegungen das musikalische Geschehen und sogar das Licht steuern, vier spezielle Kameras machen das möglich. 20 Min. ohne Worte

Leopold Hurt (E-Zither)
Carola Schaal (Klarinette)
Jonathan Shapiro (Drums)
Donny Karsadi aG (Lichtdesign + Sounddesign)
Lisa Lammel aG (Einweisung)

Treffpunkt: Information im Kampnagel-Foyer, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg.

Sa 25.3. 15:00, 16:00 + 17:00 So 26.3. 15:00, 16:00 + 17:00

Tickets 7 + 9€ (online, telefonisch unter 040-270 949 49 oder vor Ort: Jarrestr.20)

Decoder @ Schönes Wochenende

PLAY ME BACK AND FORTH
4. Februar 2017, 21.30 Uhr im NRW Forum, Düsseldorf
decoder-2-web-gl

Im NRW-Forum spielen sie mit Stimme, Zither, E-Gitarre, Schlag-zeug, Klarinette, Keyboard, Cello und viel Elektronik, Licht, bewegten Bildern. Neue, junge Musik, die mit aller Kraft dem Stigma des Freudlos-Stacheligen entkommen möchte. Und die die Frage, die das Neue immer wieder provoziert, zur wahren Lust macht: „Was ist denn das jetzt?“

Das Hamburger Decoder Ensemble versteht sich als „Band für aktuelle Musik“. Die 7-köpfige Formation zeichnet sich durch einen besonders energetischen „Sound“ aus und liebt genreübergreifende und multimediale Projekte mit Komponisten der jüngsten Generation.

PROGRAMM

MUNTENDORF
Play me back and forth für Stimme, Ensemble, Video und Elektronik
SCHUBERT
HELLO für 4 Instrumentalisten, Zuspielung und Video
HURT
five minutes or less für Ensemble, Zuspielung, Video
NEMTSOV
drummed variation für (kein) Schlagzeug, Kaoss-Pad
CICILIANI
black horizon für 4 Musiker auf 2 E-Gitarren
SHLOMOWITZ
northern cities, letter piece no. 5 für 2 Performer

http://www.tonhalle.de/reihen/reihe/Schoenes-Wochenende/Play-Me-Back-and-Forth/

SOLID STATE

Alexander Schubert Portrait @ SMC Kampnagel



Portrait concert as part of the Sound and Music Computing Conference (SMC), also Schubert doctoral concert exam.

Hello 12’
Your Fox’s,, A Dirty Gold 12’
F1 20’
Point Ones 13’
Sensate Focus 14’


Bachpreisstipendiaten Konzert

Decoder @ Kunsthalle

Zur offiziellen Wiedereröffnung der Hamburger Kunsthalle präsentiert das Decoder Ensemble ein Programm mit neuen multimedialen Werken. Musik, Performance, Video und Live-Elektronik lassen dabei die Grenzen zwischen Realität und Abbildung verschwimmen und schlagen eine kreative Brücke von der Musik zur Bildenden Kunst.


PLAY ME

Alexander Schubert (*1979) HELLO (2013)
für variables Ensemble, Video und Elektronik

Brigitta Muntendorf (*1982) PLAY ME back and forth (2015)
für Stimme, Ensemble, Video und Elektronik

Matthew Shlomowitz (*1975) Letter Piece No.5: Northern Cities (2008)
für zwei Performer

Leopold Hurt (*1979) Five minutes or less (2015)
für variables Ensemble und Elektronik

Andrej Koroliov (*1982) Like my domination (2013)
für Stimme, Ensemble und Elektronik

Big Bang Festival

Eine Backstage-Entdeckungsreise führt zu Orten, die dem Publikum normalerweise verschlossen sind und auf dem Weg wird drei Mal Rast gemacht: für drei Kurzkonzerte mit Game-Controllern, Lampen und sogar Fahrrädern!

Treffpunkt Foyer: Sa 09. April, 15:00 + 16:00 + 17:00 | So 10. April, 15:00 + 16:00 + 17:00
Mindestalter 6 Jahre – 65 min

Decoder Ensemble für aktuelle Musik: Interaktives Musizieren mit Gamecontrollern.
Leopold Hurt, E-Zither; Carola Schaal, Klarinette; Jonathan Shapiro, Drums; Alexander Schubert, Licht- und Sounddesign. (Uraufführung)

Decoder & Caravaggio @ Resonanzraum

Decoder & Caravaggio @ Paris

Ein internationales Konzertprojekt mit Neuer Musik (Hamburg-Paris)

Elektronische Soundwalls, zupackendes Instrumentalspiel, Vokalakrobatik und blitzende Scheinwerfer: Solche Sinneseindrücke würde man wohl eher mit der Performance einer Avantgarde-Rockband als mit zeitgenössischer Kammermusik in Verbindung bringen. Bei den Ensembles Decoder aus Hamburg und Caravaggio aus Paris wird man jedoch schnell eines Besseren belehrt. Diese beiden „Bands“ für aktuelle Musik stehen für einen längst überfälligen Imagewandel in der Neuen Musik und sorgen mit innovativen Konzepten für einen frischen Wind in der internationalen Szene.
In ihren Programmen stehen Grenzüberschreitungen an der Tagesordnung, so auch in dem aktuellen Kollaborationsprojekt von Caravaggio und Decoder. Gemeinsam gestalten die beiden Ensembles einen Konzertabend mit aufregend neuen Stücken – multimedial, energetisch und weit entfernt vom musikalischen Alltag. Dieses einmalige, internationale Joint venture sollte man sich nicht entgehen lassen.

Im Anschluss: DJ Jonas Wahrlich.

Mit freundlicher Unterstützung von:
Alfred Toepfer-Stiftung, Hamburgische Kulturstiftung, Institut Francais Hamburg, impuls neue musik, Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, sphota

resonanzraum St.Pauli (Feldstraße)
Einlass 20:00 Uhr / Beginn 21:00 Uhr
Tickets zu 10,- Euro an der Abendkasse (kein VVK)
Ensemble Caravggio (Paris), Decoder Ensemble (Hamburg)

Decoder @ Greatest Hits